23-08-2022

Ramón Morillas: den K2 im Blick

Alle Augen sind auf den zweithöchsten Gipfel der Welt gerichtet: 8.611 m – das ist die Höhe des K2 im pakistanischen Karakorum Gebirge. Der Niviuk Werkspilot Ramón Morillas schloss sich mit Horacio Llorens und Tom de Dorlodot zusammen, um den Versuch zu wagen, über ihn zu fliegen. Auch wenn sie nur eine Haaresbreite davon entfernt waren, schafften sie es nicht, ihren Traum zu verwirklichen. Dennoch gehören sie zu den ersten Piloten, die jemals zu diesem ikonischen Berg geflogen sind und machten einige historische Flüge in diesem Gebiet.

„Es war meine sechste Expedition nach Pakistan. Als ich 2009 das erste Mal dort war flog ich gemeinsam mit Tom über den Baltoro Gletscher und wir entdeckten das große Potential, das diese Gegend hatte. Die atmosphärischen Gegebenheiten und die Flugbedingungen ermöglichten es uns auf über 8.000 m aufzudrehen“, erklärt Ramón. „Im Gegensatz zum Himalaya ist der Wind im Karakorum nicht so stark, was uns dort im Sommer verhältnismäßig gute Bedingungen bietet. Zumindest in Anbetracht dessen ‘gut‘, dass uns dort so hohe Gletscher umgeben“, erzählt er. „Man braucht sehr gute Wetterkenntnisse um in solch entlegenen Gebieten, wo es kaum sichere Start- und Landemöglichkeiten gibt, zu fliegen.

Die Flugausrüstung

Für dieses Abenteuer vertraute Ramón auf ultraleichtes Vol-Biv Equipment bestehend aus dem Klimber 2 P (Größe 21) und dem neuen Arrow P Gurtzeug, das sich noch in der Entwicklung befindet. „Es war eine große Errungenschaft für mich, dort zu sein und das neue Niviuk Equipment zu testen. Nicht nur wegen der Höhe und den rauen Flugbedingungen sondern auch weil die Startplätze, Landemöglichkeiten und Transportmittel dort nicht im besten Zustand sind.“ Das Gebiet ist sehr arid und übersäht mit Eis und spitzen Felsen. „Es waren ideale Testbedingungen für die Qualität von Schirm und Gurtzeug. Ich bin mit dem Ergebnis äußerst zufrieden. Außerdem kommt einem das leichte Gewicht auf dem Rücken bei langen Märschen sehr zugute“, sagt Ramón.

Gigantische Eiswände

“Um über den K2 oder den Broad Peak (8.501 m) zu kommen müssen die Flugbedingungen sehr speziell, spezifisch und sehr gut sein. Das Ziel des Trips war innerhalb von 25 Tagen zum K2 zu fliegen und dann zu versuchen, darüber zu kommen“, sagt Ramón. Am dritten Tag der Expedition brachen  sie am Paju Camp auf der Nordwestseite des Baltoro Gletschers auf. Sie starteten dort und flogen direkt zum K2, den sie in majestätischem Aussehen vorfanden. „Es war einfach wundervoll, wir waren so glücklich. Die Basis war zwar nicht so hoch aber es war unglaublich“, erzählt er von diesem historischen Flug.

„Wir hatten auf diesem Trip die meiste Zeit sehr gute Bedingungen und konnten an 10 bis 12 Tagen fliegen. Ich war zwar nie über 7.600 m aber ich hatte dennoch einige grandiose Flüge.“
Überraschenderweise waren alle dieser Flüge um die 100 km oder länger. In dieser unwirtlich und weitreichenden Gegend große Strecken zu fliegen ist sehr kompliziert. „Man ist von atemberaubender Landschaft umgeben aber die Hingabe fürs Fliegen und die Kommunikation müssen absolut sein – man fühlt sich da draußen sehr klein.“

Ich habe den K2 einmal erreicht und wir haben tagelang von verschiedenen Seiten aus versucht, an ihm aufzudrehen: vom Südwesten und vom Nordwesten, aber es war unmöglich. Außerdem habe ich den Broad Peak dreimal erreicht und konnte sogar einmal direkt im Basecamp des Broad Peak einlanden. Das war eine unfassbar authentische und unvergessliche Erfahrung. Ich wollte das schon so lange einmal machen, es war sehr eindrucksvoll“, schwärmt Ramón. „Nachdem das Wetter nicht so gut war, liefen wir zurück zu unserem Basecamp: wir marschierten zwei Tage lang jeweils 14 Stunden pro Tag. Es war sehr anstrengend, aber ich bin sehr froh es gemacht zu haben und würde es wieder tun.“

Es ist klar, dass dies eine außergewöhnliche Erfahrung war, auch wenn sie mit gemischten Gefühlen zurückkehren. „Ich hatte dieses Projekt bereits seit 13 Jahren, seit ich das erste Mal dort war, im Kopf. Jetzt, da ich es an so vielen Tagen versucht habe, habe ich realisiert, dass die idealen Bedingungen, die es braucht, um über den Gipfel des K2 zu fliegen, wohl eher zufällig und äußerst selten auftreten. Ich würde nicht ausschließen, es nochmal zu versuchen, aber das wird mit der Zeit kommen“. Und somit verabschiedet sich Ramón und lässt diesen Gedanken in der Luft stehen.

Entdecken Sie das ganze Erlebnis hier.

Wir und Dritte verwenden als Dienstanbieter Cookies und ähnliche Technologien (im Folgenden "Cookies"), um unsere Dienste bereitzustellen und zu schützen, deine Anforderungen zu verstehen und unsere Leistungen zu verbessern und um relevante Werbung zu schalten. Weitere Informationen findest du in unserer Cookie-Richtlinie . Wähle "Cookies akzeptieren", um deine Zustimmung zu erteilen oder wähle die Cookies aus, die du zulassen möchtest. Du kannst die Cookie-Optionen ändern und deine Einwilligung jederzeit auf unserer Website widerrufen.
Autorisierte Cookies:
Mehr Details